Vorgehensweise

1. Anamnese (mit den Eltern allein)
Mit Hilfe eines umfangreichen Fragebogens werden Einzelheiten zur bisherigen Entwicklung des Kindes zusammengetragen, um festzustellen, ob die Probleme des Kindes einen neurophysiologischen Hintergrund haben.

2. Erfassung des Entwicklungsstatus (im Beisein der Eltern)
Während dieser umfangreichen Austestung werden folgende Bereiche überprüft:

  • Grob- und feinmotorische Koordination
  • Gleichgewicht
  • Frühkindliche (primitive) Reflexe
  • Halte- und Stellreaktionen
  • Lateralität (Seitigkeitsentwicklung)
  • Augenmotorik
  • Hand-Auge-Koordination
  • Wahrnehmung (auditiv, visuell, taktil, kinästhetisch u.a.)
  • Lese-, Schreib- und Rechenfähigkeiten
  • Verhalten

3. Besprechung der Testergebnisse / Beratung
Die Ergebnisse des neurophysiologischen Entwicklungstests werden mit den Eltern besprochen und darauf basierend wird ein individuelles Übungsprogramm zusammengestellt

4. Häusliches Übungsprogramm
Die Übungen werden dem Kind und den Eltern ausführlich gezeigt und mit ihnen eingeübt, eine schriftliche Anleitung wird mitgegeben. Die tägliche Übungsdauer liegt bei ca. 5 - max. 10 Minuten.

5. Wiedervorstellung (im Beisein der Eltern)
Nach etwa 8 Wochen wird überprüft, ob die Übungen die gewünschten Ergebnisse erbracht haben. Eine erneute Nachtestung lässt erkennen, ob in der Entwicklung des Kindes bereits Veränderungen eingetreten sind. Bis zur Beendigung des Programms nach sechs bis zwölf Monaten, werden diese Wiedervorstellungen im Abstand von jeweils 8 Wochen wiederholt. Individuelle Abweichungen von diesem Muster sind möglich.